Neues/Tools

Bitrix24 vs. BYOS. Release der neuen Self-Hosted-Version steht an!

Nikolai Shulgin
6. November 2013
Zuletzt aktualisiert: 20. Dezember 2018
Der aufmerksame Leser wird in der Überschrift womöglich einen Tippfehler vermuten :-) Nein, es soll tatsächlich BYOS heißen, nicht BYOD.

Das Problem BYOD (Bring Your Own Device) ist inzwischen nicht ganz neu und die meisten Unternehmens-ITler haben gelernt, damit umzugehen. Nun kommt aber ein neues Problem: BYOS (Bring Your Own Service). Die Mitarbeiter nutzen verschiedene Services aus der Cloud, die sehr einfach eingerichtet und genauso einfach verwendet werden können. Die Klassiker der BYOS sind wohl Skype und Dropbox. Die Vorteile für einzelne Mitarbeiter sind sogar so groß, dass 31 Prozent aller Mitarbeiter bereit sind, für bestimmte Dienste aus der eigenen Tasche zu zahlen.

Aber des einen Freud ist des anderen Leid: Was die „normalen“ Mitarbeiter gut finden, bereitet den aus den folgenden Gründen ITlern Kopfzerbrechen:

  • Unsichere Datenspeicherung. Die wichtigste Frage, die sich bei der Verwendung von Cloud Services stellt, ist, wo die Daten gespeichert werden. Und die Antwort in den meisten Fällen ist: USA. Nur um paar Beispiele zu nennen: Yammer – USA, Skype – USA, WhatsApp – USA, Facebook – USA, Google – USA, Salesforce – USA. Soll ich weitermachen?
  • Keine Nachhaltigkeit. Ein ausscheidender Mitarbeiter nimmt seinen Dropbox- oder Skype-Account einfach mit. So sind die Dateien, bzw. die Kommunikation dem Unternehmen, nicht mehr zugänglich.
  • Keine Integration. Die Services werden weder miteinander synchronisiert, noch in die bestehende IT-Infrastruktur integriert.
  • Keine Service-übergreifende Suche. Die Situation ist nur zu bekannt: Sie suchen nach einer Absprache mit einem Partner und können sie bei Skype, wo Sie mit ihm normallerweise kommunizieren nicht finden. Oder war es bei WhatsApp? Nein. Etwa bei Facebook Messenger? Fehlanzeige. Mist, nun war es doch ganz klassisch per E-Mail. Fünf Minuten Zeit für die Suche verschwendet.
  • Herkunft des Services. Wer steht dahinter? Yammer, das für 1,2 Mrd. US Dollar vom Microsoft aufgekauft wurde, ist die eine, aber ein Startup mit drei Mitarbeitern, die – etwas zugespitzt gesagt – von Mutti finanziert werden, ist eine andere Sache.
Am 15.11.2013 um 14:30 zeigen wir bei einem Webinar, was die neue Self-Hosted-Version von Bitrix24 BYOS entgegensetzt, und wie IT-Administratoren dieses Problem angehen können. Die Präsentation dauert ca. 45 Minuten, anschließend stehen wir Ihnen für Ihre Fragen gern zur Verfügung.

Die Teilnahme am Webinar ist kostenlos, erfordert aber eine kurze Anmeldung unter: https://www2.gotomeeting.com/register/422308010.
Free. Unlimited. Online.
Mit Bitrix24 können Sie miteinander kommunizieren, an Aufgaben und Projekten gemeinsam arbeiten, Kunden betreuen usw. - und all das an einem Ort.