• Facebook Ads & Bilder: worauf man bei der Auswahl achten sollte

    Lilit Schoo 22. September 2017

    facebook_bitrix24.jpg  

    Die sozialen Netzwerke wachsen immer weiter und mit ihnen auch die Möglichkeiten des Advertisings. Facebook ist hier der Vorreiter und ermöglicht es kleinen und großen Unternehmen, weltweit ihre Produkte zu bewerben. Gerade kleine Unternehmen oder Startups haben oft wenig Budget zur Verfügung, aber auch damit kann man, mittels gutem Targeting, schon eine große Zielgruppe erreichen.

    Wie bei anderen Anzeigeformaten, gilt auch für Facebook „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte“. Die Bildauswahl ist also erfolgsentscheidend bei der Gestaltung einer Werbeanzeige und damit Sie in Zukunft die richtigen Bilder auswählen, haben wir fünf hilfreiche Tipps für Sie zusammengefasst:

    1.     Eyecatcher
    Der User muss unmittelbar erkennen, ob es sich bei der Anzeige um ein paar Schuhe oder um einen online Kurs handelt. Wählen Sie einfache, aber aussagekräftige Bilder für Ihre Anzeige. Sonst fühlt sich der User unter Umständen „hinters Licht geführt“ und wird Ihre Anzeige nicht weiter wahrnehmen.

    2.     Bilder vermitteln Emotionen

    Die Bilder sollen eine positive, packende Botschaft vermitteln und dem Nutzer zeigen, wie toll dieses Produkt oder diese Dienstleistung ist. Versetzen Sie sich immer in die Stimmung Ihrer Zielgruppe und wählen Sie dementsprechend passende Bilder aus. Nehmen Sie Bildmaterial, das auch in Ihnen Emotionen hervorruft!  

    3.     Formatübergreifend Arbeiten

    Da die Anzeigen sowohl am Desktop, als auch am Smartphone angezeigt werden, sollte das Bild der Anzeige in allen Formaten die gleiche Aussage haben. Da die Anzeigegrößen wegen der verschiedenen Ausgabemedien variieren, ist es wichtig, dass die Bilder auch bei einer kleinen Darstellungsgröße gut wirken. Wenn Sie Bilder wählen, die zu viel Bewegung oder zu viele Situationen zeigen, verlieren sich die Details schnell.

    4.     Zauberwort: Komplementärfarben

    Tolle Bilder sind das Eine, aber die Wahl der Farben ist genauso wichtig. In der Farbenlehre werden immer Siebenkontraste von Johannes Itten gelehrt, unter anderem geht es auch um den Komplementärkontrast. Komplementärfarben sind Farben, welche sich gut ergänzen.

    Zum Beispiel Violett und Grün oder Blau und Gelb. Mit diesem Tool können Sie aber selbst die passenden Farben finden: Adobe Color CC. Wichtig: vermeiden Sie bei Bildern das „Facebook Blau“, sonst geht Ihre Werbeanzeige unter!

    5.     Die richtige Schrift und der richtige Text

    Die goldene Regel besagt, dass man nicht zu viele Schrifttypen miteinander mischen sollte. Für den kleinen Raum der Facebook Anzeige, reichen in der Regel 1 – 2 verschiedene Schriften. Daran sollten Sie sich bei der Gestaltung halten.

    Text ist, neben den Bildern, ein wichtiger Bestandteil der Anzeigen. Wichtig ist hier nur, dass Sie sich an die 20% Text Regel von Facebook halten. Offiziell existiert diese Regel nicht mehr, jedoch schränkt Facebook die Reichweite von Anzeigen ein, welche zu viel Text im Bild haben. Und Vorsicht: Auch Logos oder ähnliches werden als Text gezählt!  Vergessen Sie außerdem bei Ihren Beschreibungstexten nicht auf den Call-to-Action.

    Wie sieht es mit Stockfotos von Fotolia & Co aus?

    Die Verwendung von Stockfotos ist, gerade für Gründer und Startups, ein entscheidender Kostenfaktor. Schnell sind ein paar Fotos gekauft und für sämtliche Formate aufbereitet. Hier gibt es aber eine Menge rechtliche Fakten, welche Sie beachten müssen.

    Da Facebook sich Rechte zur Unterlizensierung einräumt, gibt es bei Stockfotos der Website Fotolia einige Regeln für die Benutzung der Fotos:

    1.     Die Bilder dürfen maximal in einer Auflösung von 1.000 x 1.000 Pixel verwendet werden

    2.     Quelle und Urheber müssen lesbar im Bild genannt werden. Bei Fotolia gibt es jetzt einen »Social Media Download« – dieser ist direkt richtig optimiert.

    Das Problem: Facebook selber empfiehlt die Verwendung von Bildern in den Abmessungen 1200 x 628px. Stockfotos nach Vorgabe von Fotolia beispielsweise, entsprechen einer geringeren Breite. Stockfotos sind also aufgrund der strengen Vorgaben, des typischen „Stockfoto-Aussehens“ und nicht zuletzt wegen der Abmahnungsgefahr nicht die ideale Wahl für Facebook Ads. Mögliche Alternativen finden Sie weiter unten!

    Vor ein paar Jahren war aber selbst das noch nicht so einfach – damals mussten noch mindestens 20 Prozent des Bildes verändert werden.

    Bei einigen Bildern finden sich Lizenz-Kennzeichnungen. Diese sehen wie folgt aus:

     

    Kürzel

     

    Bezeichnung

     

    CC 0

     

    Kein Copyright

     

    CC by

     

    Namensnennung

     

    CC by-sa

     

    Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

     

    CC by-nd

     

    Namensnennung, keine Bearbeitung

     

    CC by-nc

     

    Namensnennung, nicht kommerziell

     

    CC by-nc-sa

     

    Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

     

    CC by-nc-nd

     

    Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung


    »CC« steht für »Creative Commons« und in Ergänzung der weiteren Kennzeichen beschreiben diese Abkürzen die verschiedenen Lizenz-Ebenen.

    Bei einer »CC 0« Lizenz gibt der Urheber alle Rechte ab und hat keinen Einfluss darauf, was mit seinem Bild zukünftig passieren wird.

    Damit Sie sich um rechtliche Folgen keine Sorgen machen müssen, können Sie aber auch Bilddatenbanken wie Pixabay oder Unsplash nutzen. Diese bieten kostenfreies Bildmaterial mit »CC 0« Lizenz an – sprich Sie müssen den Urheber bei der Nutzung nicht kennzeichnen und können diese Bilder ganz uneingeschränkt für alle Netzwerke nutzen.

    new.png

    Abbildung1: Unsplash.com Bilddatenbank

    Eine andere Alternative ist Ihr eigenes Bildmaterial. Ein Shooting ist zwar aufwendig und mit Kosten verbunden, um Lizenzen müssen sich allerdings keine Gedanken mehr machen. Wichtig ist, dass der Fotograf die Rechte an Sie abtretet und, dass Sie Ihr Copyright im Bild angeben.

    Am besten legen Sie sich eine Bilderwelt an. So passen Ihre Anzeigen zusammen und ergeben einen einheitlichen Look. Der Nutzer wird Sie und Ihre Produkte wiedererkennen.  

    Sobald Sie die passenden Bilder ausgewählt haben, können Sie mit der Erstellung der Anzeigen starten. Wussten Sie, dass Sie auch direkt aus Ihrem Bitrix24 Account Facebook Werbeanzeigen starten können? Mit diesen Tipps sollte auf jeden Fall nichts mehr schiefgehen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihren Facebook Ads.

    Wir bedanken uns bei Herrn Keyvan Haghighat, den Gründer und Geschäftsführer der erfolgreichen Social Media Marketing Agentur media by nature in Hamburg. Die Agentur bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Social Media- und Content Marketing Konzepte, die insbesondere durch Nachhaltigkeit und Transparenz charakterisiert sind.


2.000.000+
Organisationen
nutzen Bitrix24