Neues/Tools

Die 7 beliebtesten Projektmanagement-Methoden

Die 7 beliebtesten Projektmanagement-Methoden
Liubov Evtina
6. März 2020
Zuletzt aktualisiert: 12. März 2020

Die 7 beliebtesten Projektmanagement-Methoden 


Sind Sie auf der Suche nach der passenden Projektmanagement-Methode? Dann sind Sie hier genau richtig.

Den Arbeitsablauf erfolgreich und effizient zu gestalten, ist für jedes Unternehmen äußerst wichtig. Wenn Ihr Unternehmen sich mit Produktion und Entwicklung befasst, sollte dies jedoch die oberste Priorität sein. Wenn Sie die richtige Projektmanagement-Methode wählen, um Ihre Mitarbeiter zu managen, werden immer häufiger Produkte geliefert, mit denen der Kunde zufrieden und glücklich ist. In diesem Artikel finden Sie die 7 beliebtesten Projektmanagement-Methoden: Agil, Scrum, Waterfall, Kanban, Lean, Six Sigma und Extreme Programmierung.

Außerdem werden im Artikel die folgenden Themen behandelt:
  • Was versteht man unter dem Begriff Projektmanagement-Methode?
  • Was ist eine Projektmanagement-Methode?
  • Warum lohnt es sich, mit einer Projektmanagement-Methode zu arbeiten?
  • Auf welche Kriterien bei der Auswahl der passenden Projektmanagement-Methode sollte ich achten?
  • Welche Herangehensweise passt am besten zu Ihnen, zu Ihrem Unternehmen und zu Ihren Projekten?
  • Was sind jeweils die Vor- und Nachteile der verschiedenen Projektmanagement-Methoden?
Hier finden Sie mit Sicherheit Antworten auf Ihre Fragen rund um das Thema Projektmanagement-Methoden. Es lohnt sich auf jeden Fall den Artikel weiterzulesen.


Die besten und beliebtesten Projektmanagement-Methoden

Heutzutage sind unterschiedliche Projektmanagement-Methoden essentiell wichtig, da sie es ermöglichen, Arbeitsprozesse zu optimieren und genügend Updates zu erhalten, um gegebenenfalls Änderungen zu implementieren und Fehler zu beheben.
In diesem Artikel werden die 7 besten und beliebtesten Projektmanagement-Methoden vorgestellt: Agil, Scrum, Waterfall, Kanban, Lean, Six Sigma und Extreme Programmierung.

banner__de-03 (2).png


Jedoch stellt sich eventuell so manch einer die Frage, was sich genau hinter dem Begriff Projektmanagement-Methode verbirgt? Was versteht man genau darunter?

Eine Projektmanagement-Methode ist eine standardisierte Herangehensweise an Projekte nach einem speziellen Plan. Sie schreibt eine konkrete Ausgestaltung des Projektmanagements vor (im Ganzen oder teilweise gesehen).

Das Ziel diesen Artikel ist es, Sie als Leser in die bestimmten Methoden einzuführen. Die wichtigsten Komponenten jeder Methode werden aufgezeigt und jeweils ihre Vor- und Nachteile diskutiert. Wenn Sie bereits mit den Grundlagen der verschiedenen Projektmanagement-Methoden vertraut sind, wird Ihnen dies helfen, die richtige Entscheidung bei der Auswahl einer Herangehensweise für ein bestimmtes Projekt zu treffen. Und falls Sie gerade erst am Anfang Ihrer Projektmanagementreise stehen, hoffen wir, Sie ermutigen zu können, mehr über die verschiedenen Ansätze zu erfahren und herauszufinden, welche Ihnen am meisten zusagen. Dies wird Ihnen für die berufliche Zukunft sehr hilfreich sein, denn früher oder später wird jeder mal in seinem Berufsleben mit dem Thema Projektmanagement-Methoden in Berührung kommen.

Im nachfolgenden Text wird ein Überblick über die am häufigsten verwendeten und beliebtesten Projektmanagement-Ansätze vorgestellt. Diese Ansätze können auf Projekte in verschiedenen Bereichen angewendet werden, angefangen vom Bereich IT bis hin zum Management einer kleinen Firma.

Agil

Agil ist definitiv jedem Projektleiter ein Begriff. Auch wenn viele Leute es für eine echte Projektmanagementmethode halten, ist es in Wirklichkeit ein Regelwerk, das die Teamarbeit angenehmer und effizienter machen soll. Diese können zwar auf jeden Fall allein angewendet werden, aber es wurden mehrere Methoden geschaffen, die einen agilen Ansatz verfolgen, ihn mit verschiedenen Kontroll- und Kommunikationstechniken kombinieren und den Mitarbeitern zu ermöglichen, qualitativ hochwertige Produkte zu liefern.

Zu den Hauptprinzipien der agilen Methodik gehören:

  • Kommunikation und Austauschbarkeit aller Teammitglieder;
  • Einbeziehung des Kunden in den Prozess der Entscheidungsfindung;
  • Offen sein für Veränderungen, auch in den späteren Phasen des Projekts;
  • Regelmäßige Lieferung von funktionsfähiger Software anstelle von Papierkram und Berichten.
Das gesamte Agile Manifest umfasst 12 Punkte und wurde von Software-Entwicklern erstellt, die die Idee einer effektiveren Gestaltung von Arbeitsprozessen diskutieren wollten.

Die Hauptvorteile der agilen Methodik sind folgende:
  • Veränderbarkeit. Agiles Projektmanagement bedeutet, offen für Änderungen und Iterationen zu sein.
  • Rückmeldung. Flexibilität wird durch ständige Kommunikation und die Einbeziehung des Kunden in den Prozess erreicht. Da die Beteiligten des Unternehmens jede Phase der Produktentwicklung sehen können, können sie die Fehler rechtzeitig erkennen und beheben;
  • Geringeres Kostenrisiko. Da die Änderungen sofort vorgenommen werden und es nicht zu spät ist, Iterationen einzubeziehen, werden auch die Kosten der Arbeit überschaubarer.

Trotz positiver Kritiken und aller damit verbundenen Vorteile gibt es auch Nachteile:
  • Keine strengen Fristen führen dazu, dass die Projekte zu lange dauern, da es keinen Zeitdruck gibt.
  • Wenn man den Kunden volle Transparenz in jedem Projektprozess gewährt, kann man in die Versuchung geraten, immer mehr Iterationen und Funktionen in das Produkt einzubauen, insbesondere wenn das endgültige Konzept nicht feststeht.

Scrum

Scrum ist tatsächlich eine der Möglichkeiten, wie agile Prinzipien implementiert werden können. Es beinhaltet zwar auch Flexibilität und Kundeneinbindung, aber es gibt spezifische Werkzeuge, die die Verwendung agiler Grundlagen ermöglichen, um den größten Gewinn und die höchste Effizienz zu erzielen.

Jeder Teilnehmer an einem Scrum-geleiteten Projekt hat eine feste Rolle. Es gibt Scrum-Master und Product Owner, aber sie führen nicht die Arbeit eines Projektmanagers aus, die es einem Team von Entwicklern ermöglichen, sich selbst erfolgreich zu managen.

Ein Begriff, den Sie sich unbedingt merken sollten, wenn Sie sich für die Arbeit mit Scrum entscheiden, ist Sprint. Ein Sprint ist eine kurze Zeitleiste, die von einer Woche bis zu mehreren Wochen oder einem Monat dauert. Sprints beinhalten feste Aufgaben, die bis zum Ende eines Sprints erledigt werden müssen. Im Rückblick wird am Ende jedes Sprints ein Einblick in die geleistete Arbeit gegeben. Bevor ein weiterer Sprint beginnt, wird ein Backlog erstellt, das die wichtigsten Aufgaben aufzeigt, die erledigt werden müssen.

Die Aktualisierungen werden während der täglichen Stand-up-Sitzungen gegeben. Alle Teammitglieder sind verpflichtet, an ihnen teilzunehmen. Solche Treffen ermöglichen es, Probleme zu nennen und Personen zu finden, die sie lösen können. Die Teammitglieder können sich gegenseitig bei den Aufgaben helfen.

Dies sind die wichtigsten Hauptvorteile:
  • Verbesserung der Teamarbeit. Die Zusammenarbeit mit Kollegen ist einer der Kernpunkte der Scrum-Projektmanagement-Methodik. Dies ermöglicht es, Menschen zu ermutigen, zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel erfolgreich und effizient zu erreichen;
  • Unabhängigkeit. Scrum-Teams verlassen sich nicht auf die Entscheidungen eines Projektmanagers und können die Rollen zwischen den Teammitgliedern selbst je nach den Fähigkeiten und Fertigkeiten der einzelnen Personen verteilen;
  • Sprints. Solche Zeitpläne haben mehrere Vorteile. Erstens ermöglichen sie eine bestimmte Frist, die dazu motiviert, die Arbeit schneller zu erledigen. Zweitens implizieren Sprints kurze, verständliche Aufgaben, die leichter zu bewältigen sind, weil sie einfach, klar und sichtbar sind, im Gegensatz zu großen Aufgaben, die überwältigend sein können.

Nachteile sind:
  • Fehlende Führung. Wenn das Team nicht daran gewöhnt ist, allein zu arbeiten, wie es die Scrum-Projektmanagement-Methodik im Allgemeinen impliziert, könnte es für sie schwierig sein, die Prozesse zu organisieren;
  • Mangelnde Motivation. Da es keinen Leiter gibt, gibt es auch niemanden, der das Team ermutigt und motiviert. Wenn das Team nicht selbst hoch motiviert ist, führt dies zu Problemen.


Waterfall

Während die agilen Methoden Flexibilität und Selbstorganisation schätzen, impliziert die Wasserfall-Methodik das Gegenteil: einen strengen Plan, der in jeder Phase des Projekts befolgt wird, sowie ein Projektmanagement, für das eine einzelne Person verantwortlich ist.

Beim Waterfall-Ansatz muss es immer einen definierten Projektleiter geben. Der Projektleiter ist für die Entwicklung eines Zeitplans für den gesamten Projektzyklus verantwortlich, der den Entwicklern übergeben wird und genau eingehalten werden muss.

Der Wasserfall impliziert auch definierte Phasen. Jede von ihnen sollte abgeschlossen sein, bevor die nächste beginnt. Diese Phasen umfassen:
  • Anforderungen. In dieser Phase definieren die Interessenvertreter der Wirtschaft, die Produkteigentümer und die Projektleiter ihre Erwartungen und Anforderungen an das Endprodukt;
  • die Analyse. Alle Aspekte des Projekts, angefangen von den Finanzen bis hin zur Geschäftslogik, werden analysiert;
  • Entwurf. Jetzt ist es an der Zeit, Mockups zu erstellen und technische Anforderungen zu definieren;
  • Codierung. Dann machen die Entwickler die Arbeit. Jedem von ihnen wird eine Arbeit zugewiesen, die zu erledigen ist, und es werden Fristen festgelegt;
  • Testen. Das fertige Produkt wird erneut getestet und analysiert, um festzustellen, ob es die Anforderungen erfüllt oder Fehler aufweist;
  • Abnahme. Wenn das Produkt fertiggestellt ist, wird es an die Kunden ausgeliefert.

Zu den Vorteilen einer solchen Managementtechnik gehören:
  • Die Einfachheit. Da alles in klar definierte Phasen unterteilt ist. Das gesamte System ist sehr einfach zu verstehen und anzuwenden;
  • Die Struktur. Da jede Phase genau definiert ist, weiß jeder, was er wann zu tun hat.

Für einige Leute überwiegen jedoch die Nachteile:
  • Starrheit. Auch wenn ein stabiler Plan in bestimmten Aspekten gut ist, kann er in anderen destruktiv sein. Falls ein Fehler gemacht wurde oder ein Kunde mit dem Produkt nicht zufrieden ist oder einfach nur Iterationen machen will, ist dies mit dem Wasserfall-System nicht möglich, ohne den Prozess wieder von vorne zu beginnen;
  • Risiken. Der vorige Punkt bedeutet auch, dass die Risiken erhöht werden. Wenn nicht alles von Anfang an perfekt gemacht wird, können die Kosten steigen und das Produkt kommt vielleicht nicht so heraus, wie es erwartet wurde.

Kanban

Kanban ist eine weitere Möglichkeit, eine agile Methodik zu implementieren. Sie ist Scrum recht ähnlich, da sie ebenfalls selbstorganisierende Mitarbeiter hat, aber gleichzeitig gibt es gewisse Kernunterschiede.

Das Kanban-Konzept wurde in einer Toyota-Fabrik in den 1940er Jahren entwickelt. Es war eine einfache, aber effektive Methode, die es ermöglichte, den Arbeitsaufwand zu visualisieren.

Mehrere Prinzipien, die das Kanban-System befolgt, können festgehalten werden:
  • Visualisierung. Beim Kanban-Ansatz wird alles visuell und einfach dargestellt;
  • Verwaltung der Arbeitsabläufe. Je nachdem, wie eine Kanban-Tafel erstellt wird, ermöglicht sie es, jede Phase des Arbeitsprozesses zu überwachen und gegebenenfalls anzupassen;
  • Transparenz. Das System kann von jedem Mitarbeiter, der an der Durchführung des Projekts beteiligt ist, verstanden werden;
  • Grenzen der laufenden Arbeit. Es gibt nie zu viele oder zu wenige Aufgaben, die von den Arbeitern erledigt werden können, dies erhöht die Effizienz.
Im Grunde genommen ist alles, was man zur Nutzung des Kanban-Managementsystems benötigt, eine Tafel und Haftnotizen oder eine entsprechende Computersoftware. Kanban-Tafeln haben mehrere Spalten: To-Do-Liste, laufende Arbeiten und Erledigt. Sobald eine Aufgabe abgeschlossen oder in Arbeit genommen ist, wird sie in eine andere Spalte übertragen. Je nachdem, in welchem Stadium sich das Projekt befindet, können zusätzliche Abschnitte erstellt werden.

Das macht das Kanban-Projektmanagementsystem so attraktiv:
  • Es ist einfach und visuell. Auch Mitarbeiter ohne spezielle Ausbildung können das Kanban-System verstehen;
  • Es ermöglicht es, die wichtigsten Prioritäten und Probleme zu verfolgen und sie rechtzeitig zu managen, was zu weniger Fehlern und Pannen führt;
  • Es bezieht jeden Entwickler mit ein, d.h. jeder der Mitarbeiter gibt Updates und beteiligt sich an der Darstellung des Gesamtbildes einer aktuellen Situation.

Jedoch gibt es auch einige Punkte, die Sie entmutigen könnten:
  • Die Anwendung von Kanban kann schwierig sein, wenn Sie zu viele Aufgaben zu erledigen haben. In der Regel eignet es sich für Projekte, die mehrere Aufgaben pro Stufe bearbeiten;
  • Das System orientiert die Mitarbeiter nicht an der Qualität. Stattdessen bevorzugt es die Geschwindigkeit und die allgemeine Aufgabenerfüllung;
  • Die Implementierung von Kanban in einem dynamischen und flexiblen Umfeld könnte sich als schwierig erweisen, da die auf dem Vorstand vorgestellten Aufgaben im Voraus geplant werden;
  • Den Kanban-Vorständen mangelt es in der Regel an Zeitplanung, so dass, auch wenn die Mitarbeiter vielleicht motiviert sind, die Arbeit so schnell wie möglich zu erledigen, keine spezifischen Fristen dieser Motivation schaden können.

Lean

Zu den Hauptprinzipien der Lean-Methodik gehört die Bewertung von Kunden bei gleichzeitiger Minimierung von Verschwendung. Sie ist für die Kunden recht vorteilhaft, da sie darauf abzielt, weniger Ressourcen zu verbrauchen und dennoch qualitativ hochwertige Produkte zu erzielen. Das bedeutet auch, dass die Kosten niedriger sind als bei Projekten mit anderen Arten des Managements.

Da sich die Lean-Methodik auf die Beseitigung von Verschwendung konzentriert, schafft sie drei Kategorien für Funktionsstörungen, die tatsächlich zur Verschwendung von Ressourcen führen. Das Schema wird 3M genannt: Muda, Mura, Muri.

Muda. Diese Kategorie wird auf Funktionen angewendet, die nur Verschwendung beseitigen, aber nichts Neues schaffen. Solche Dinge umfassen:
  • Inventar;
  • Warten;
  • Transport;
  • Überbearbeitung;
  • Überproduktion;
  • Mängel;
  • Bewegung.

Wie Sie sehen können, bedeutet dies nicht nur physische Verschwendung, sondern auch Verschwendung anderer Ressourcen wie Zeit.

Mura. Dies wird verwendet, um Abweichungen zu eliminieren und den Arbeitsprozessen einen gleichmäßigen Fluss zu verleihen. Das lässt sich am Beispiel der Zeitplanung erklären. Wenn Leute, die die ersten Phasen des Projekts abschließen, ihre Zeit verschwenden und es zu lange dauert, ein Schema zu liefern, haben Entwickler, die in späteren Phasen des Projekts involviert sind, weniger Zeit, ihre Aufgaben zu erledigen. Mura bedeutet, dass die Ressourcen in jeder Phase gleichmäßig verteilt werden sollten.

Muri. Muri befasst sich mit der Überlastung. Manchmal setzen Manager und Geschäftsinhaber die Anbieter zu sehr unter Druck, nur weil sie mehr Arbeit in weniger Zeit erledigen wollen. Aber das schafft auch eine ungesunde Atmosphäre und verlangt von den Arbeitnehmern 100%ige Kapazität. Es ist perfekt, mit 60-70% zu arbeiten, wenn man nicht überlastet werden will.

Eine schlanke Projektmanagementmethodik bedeutet, dass der Arbeitsablauf und die Bedingungen angepasst werden müssen, anstatt neue Werkzeuge zu erfinden.

Die Hauptvorteile der schlanken Methode sind:
  • Sie ist einfach und verständlich. Da die schlanke Technik keine speziellen Werkzeuge in den Prozess einbezieht, ist sie für jede Person, die an dem Projekt beteiligt ist, sehr einfach zu verstehen;
  • Kosteneffizienz. Da die Lean-Methodik darauf abzielt, Verschwendung zu verringern, bedeutet dies, dass sie kosteneffizienter und für den Kunden vorteilhafter ist.

Jedoch gibt es auch Nachteile, die eine Überlegung wert sind. Dies sind technische Ausfälle. Es liegt nicht immer an den Menschen, dass ein Projekt nicht den richtigen Weg geht. Manchmal versagt die Ausrüstung und fällt aus. Solche Fälle werden innerhalb der Lean-Methodik nicht sehr oft diskutiert.


Six Sigma

Six Sigma ist eine weitere Projektmanagement-Methode, die erstmals in der Massenproduktion eingeführt wurde. Motorola, das 1986 damit begann, hat diese Methodik angepasst. Sie verwendet statistische Daten, um die Prozesse zu verbessern und mögliche Fehler zu eliminieren. Diese Methode findet heraus, welche Teile des Prozesses nicht richtig funktionieren, extrahiert sie und behebt sie.


Die Vorteile von Six Sigma sind:
  • Vorab-Reaktionen auf Fehler. Die Prozesse werden analysiert und die Lösungen für verschiedene Probleme werden erstellt, noch bevor das Problem tatsächlich auftritt, was eine schnelle Lösung ermöglicht;
  • Umfassende Problemlösung. Six Sigma befasst sich nicht mit einer einzigen Phase des Prozesses oder dem Endergebnis. Es befasst sich mit dem gesamten Prozess der Produktentstehung und zielt darauf ab, Fehler in jeder gegebenen Phase zu eliminieren;
  • Es ist kundenorientiert und nimmt deren Ziele und Vorgaben ernst.

Es existieren auch Nachteile:
  • Langfristiger Prozess. So kompliziert die gesamte Produktion und Entwicklung auch sein mag, sie impliziert, dass das Ändern und Iterieren bestimmter Elemente Zeit braucht.
  • Dies führt auch zu erhöhten Kosten, die für kleinere Unternehmen nicht immer tragbar sind. Die Umsetzung von Six Sigma bedeutet, dass die Arbeitnehmer Schulungen durchlaufen und Zertifikate erhalten sollten;
  • Je nach Kunde kann die Kontrolle extrem werden, da einige Kunden versucht sind, einen Blick in jede Phase der Produktentwicklung zu werfen und verlangen, das Produkt mehrmals zu ändern.

Extreme Programmierung

Diese Projektmanagement-Technik ähnelt der Agilen, da sie auch den Kundennutzen sowie Iterationen und Änderungen in jeder Phase eines Prozesses impliziert. Sie wurde 1999 von Kent Beck erfunden, als er seine "Extreme Programming Explained" veröffentlichte, und ist inzwischen recht weit verbreitet.

Zu den grundlegenden Ideen der Extremen Programmierung gehören:
  • Kommunikation.
  • Rückmeldung.
  • Mut.
  • Einfachheit.

Vorteile:
Die Einfachheit. Der Kerngedanke von XP ist auch sein Hauptvorteil. Die Entwickler streben danach, ein einfaches Produkt zu erstellen, das in Schritt-für-Schritt-Aufgaben unterteilt ist. Insgesamt ist es viel einfacher, eine funktionierende Kreation zu erstellen, die auch jederzeit gewechselt werden kann, wenn Kunden neue Anforderungen haben;
Kürzere Zeitpläne. Da die Software in jeder Phase ihrer Erstellung getestet wird, ermöglicht sie es, Fehler zu finden und zu korrigieren. Es bedeutet auch, dass die Entwickler ihre Zeit nicht mit einem falschen Code verschwenden und effizienter daran arbeiten, ein funktionierendes Produkt schneller zu präsentieren;
XP ist sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Kunden von Vorteil. Am Anfang gibt es nicht zu viel Spannung und Druck, was ein effizienteres Arbeiten ermöglicht. Letztere spüren die Transparenz und das Vertrauen und können sicherstellen, dass das Ergebnis zufriedenstellend ist.

Nachteile:
XP ist nicht geeignet für Unternehmen, in denen Entwickler aus der Ferne arbeiten. Da es tägliche Meetings impliziert, könnte es ein Problem sein, es aus der Ferne zu organisieren;
Code ist wichtiger und daher ausgereifter als Design. Das bedeutet auch, dass es schwieriger sein könnte, Kunden zufriedenzustellen;
Es ist schwieriger, alle vorgenommenen Änderungen zu dokumentieren, so dass es manchmal dazu führt, dass Entwickler in Zukunft ähnliche Fehler in die Software eindringen lassen.


banner__de-02.png


So wählen Sie die beste Projektmanagement-Methode

Es gibt mehrere Aspekte, die bei der Wahl der richtigen Methodik für Ihr Projekt berücksichtigt werden sollten.

Beginnen Sie mit der Analyse des Projekts selbst. Bevor Sie eine Entscheidung über eine Art von Projektmanagementmethode treffen, sollten Sie genug über das gewünschte Ergebnis eines Projekts wissen. Je nachdem, wie streng die Anforderungen sind, können Sie entweder eine flexiblere Methode wählen (falls die Anfrage nicht vollständig formuliert ist) oder eine strengere (wenn die Kunden Ihnen genügend Details mitteilen und Sie ein klares Bild von einem Ergebnis haben). Wichtig sind auch die Komplexität des Projekts, die Größe des Teams, das daran arbeitet, und das vom Kunden angebotene Budget.

Wenn Sie Ihr Entwicklerteam evaluieren, versuchen Sie herauszufinden, ob es mit den von Ihnen bevorzugten Methoden vertraut ist. Wenn nicht, müssen Sie möglicherweise einige Zeit damit verbringen, die Grundprinzipien zu erklären, die die tatsächliche Arbeit verzögern. Finden Sie heraus, ob Ihr Team bereit ist, miteinander zusammenzuarbeiten und sich auch selbst zu organisieren. Vielleicht stellen Sie fest, dass ein richtiger Manager benötigt wird oder dass das Team sich besser selbst organisiert.

Denken Sie über die Art der Organisation nach, in der Sie arbeiten. Ist es ein großes Unternehmen oder eine kleinere Firma? Gibt es viele Abteilungen, die an einem Projekt arbeiten, oder gibt es nur mehrere Personen in einem Team? Die Wahl hängt auch von diesen Eigenschaften ab. Achten Sie bei der Bewertung Ihrer Organisation auf die Ressourcen, die Sie haben, sowie auf die Hierarchie und Flexibilität und generell auf die Branche, die Ihr Unternehmen repräsentiert.

Denken Sie auch an Ihre Kunden. Wie Sie bereits verstanden haben sollten, erfordern bestimmte Techniken eine regelmäßigere Zusammenarbeit mit Kunden als andere. Wenn die Beteiligten nicht immer für regelmäßige Check-Ins zur Verfügung stehen werden, ist es vielleicht besser, eine Methode zu wählen, die sich nicht zu sehr auf sie verlässt.

Und nicht zuletzt sollten Sie sich überlegen, welche Werkzeuge Sie haben und planen, um ein bestimmtes Produkt zu erstellen. In einer perfekten Situation sollten Sie bereits über alle Werkzeuge verfügen, die für die Umsetzung einer bestimmten Methodik erforderlich sind, da es sonst zu zusätzlichen Kosten führen kann.

Nachdem eine solche Analyse abgeschlossen ist, können Sie diese Daten verwenden, um die beste Methodik für Ihren speziellen Fall auszuwählen.

Free. Unlimited. Online.
Mit Bitrix24 können Sie miteinander kommunizieren, an Aufgaben und Projekten gemeinsam arbeiten, Kunden betreuen usw. - und all das an einem Ort.
Lesen Sie auch
Neues/Tools
Social Business per Change- und Projektmanagement in 4 Schritten etablieren
Neues/Tools
E-Mails direkt in Ihrem Intranet!
Neues/Tools
Noch schneller und einfacher! Automatisierte Prozesse
Neues/Tools
NEU! Änderung des 1. Administrators