Glossar

Glossar der Scrum-Begriffe

Glossar der Scrum-Begriffe
Liubov Evtina
29. Dezember 2020
Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2020

Burn-down Chart (Burn-down Diagramm)

Ein Burn-Down-Chart ist eine grafische Darstellung der noch zu erledigenden Arbeit im Vergleich zur Zeit. Es wird oft in agilen Softwareentwicklungsmethoden wie Scrum verwendet. Burn-Down-Diagramme können jedoch auf jedes Projekt angewendet werden, das messbare Fortschritte im Laufe der Zeit enthält.

Burn-up Chart (Burn-up Diagramm)

Ein Burn-up-Chart ist ein Werkzeug, das in Scrum-Projekten verwendet wird. Es ist eine visuelle Darstellung des Arbeitsprozesses eines Teams. Es zeigt den Umfang eines Projekts und die abgeschlossene Arbeit an. Mit Hilfe eines Abbrand-Diagramms kann ein Team leicht seinen Fortschritt verfolgen, während es auf den Abschluss eines Sprints hinarbeitet.

Coherent/Coherence (Zusammenhang)

Coherence ist die Qualität der Beziehung zwischen bestimmten Product Backlog Items, die sie als Ganzes betrachtenswert machen kann.

Daily Scrum (Tägliches Scrum)

Das Daily Scrum ist ein 15-minütiges zeitgesteuertes Ereignis für das Entwicklungsteam, um Aktivitäten zu synchronisieren und einen Plan für die nächsten 24 Stunden zu erstellen. Das Daily Scrum findet an jedem Tag des Sprints statt. Dabei plant das Entwicklungsteam die Arbeit für die nächsten 24 Stunden.

Definition of Done

Definition of Done in einfachen Worten: Es sind die Akzeptanzkriterien, die jeder einzelnen Benutzergeschichte gemeinsam sind. Es ist nicht gut, einen Sprint mit einer Benutzergeschichte zu beenden, die alle ihre Akzeptanzkriterien erfüllt, aber keinen Code Review hatte, nicht getestet wurde und nicht einsetzbar ist. Eine solche Story ist eindeutig nicht fertig.

Development Team (Entwicklungsteam)

Ein Scrum Development Team besteht aus Fachleuten, die am Ende eines jeden Sprints ein potenziell freisetzbares Increment of "Done"-Produkt liefern. Entwicklungsteams werden von der Organisation strukturiert und befähigt, ihre eigene Arbeit zu organisieren und zu verwalten.

banner_de_scrum-15 (1).jpg

Emergence (Entstehung)

Emergence ist die Art und Weise, in der das Verständnis der Product Backlog Items entsteht.

Empiricism (Empirismus)

Empiricism ist die Art der Prozesskontrolle, bei der nur die Vergangenheit als sicher akzeptiert wird und bei der Entscheidungen auf Beobachtungen, Erfahrungen und Experimenten beruhen. Der Empirismus hat drei Säulen: Transparenz, Inspektion und Anpassung.

Egineering Standards

Engineering-Standards ist ein gemeinsamer Block von Entwicklungs- und Technologiestandards, den ein Entwicklungsteam anwendet, um freigabefähige Software-Inkremente zu erstellen.

Forecast (of funcitionality)

Forecast of functionality ist die Auswahl von Elementen aus dem Product Backlog, die ein Entwicklungsteam für die Implementierung in einem Sprint für machbar hält.

Increment

Increment ist ein Scrum-Artefakt, das die vollständige und wertvolle Arbeit definiert, die das Entwicklungsteam während eines Sprints leistet. Die Summe aller Inkremente bildet ein Produkt.

Product Backlog (Produkt Backlog)

Product Backlog ist ein Scrum-Artefakt, das aus einer geordneten Liste der Arbeit besteht, die zu leisten ist, um ein Produkt zu erstellen, zu pflegen und zu erhalten. Wird vom Product Owner verwaltet.

Product Backlog refinement

Product Backlog refinement ist die Aktivität in einem Sprint, durch die der Product Owner und die Entwicklungsteams dem Product Backlog Granularität verleihen.

Product owner (Produktbesitzer)

Product owner ist eine Rolle in Scrum. Er ist verantwortlich für die Maximierung des Wertes eines Produktes, in erster Linie durch die inkrementelle Verwaltung und das Ausdrücken von geschäftlichen und funktionalen Erwartungen an ein Produkt gegenüber dem/den Entwicklungsteam(s).

Product goal (Produktziel)

Das Produktziel beschreibt einen zukünftigen Zustand des Produkts, der dem Scrum-Team als Ziel für die Planung dienen kann. Das Produktziel befindet sich im Product Backlog. Der Rest des Product Backlogs taucht auf, um zu definieren, "was" das Produktziel erfüllen wird.

Ready

Ready ist ein gemeinsames Verständnis des Produkteigentümers und des Entwicklungsteams hinsichtlich des bevorzugten Beschreibungsniveaus der bei Sprint Planning eingeführten Product Backlog Items.

Refinement (Verfeinerung)

Siehe Eintrag Product Backlog Refinement.

Scrum

Scrum ist ein Rahmenwerk zur Unterstützung von Teams bei der Entwicklung komplexer Produkte. Scrum besteht aus Scrum-Teams und den zugehörigen Rollen, Ereignissen, Artefakten und Regeln, wie sie im Scrum GuideTM definiert sind.

Scrum board (Scrum Tafel)

Eine physische Tafel zur Visualisierung von Informationen für und durch das Scrum-Team, die häufig zur Verwaltung des Sprint Backlog verwendet wird. Scrum Boards sind eine optionale Implementierung innerhalb von Scrum, um Informationen sichtbar zu machen.

Scrum Guide (Scrum Leitfaden)

Die Definition von Scrum, geschrieben und zur Verfügung gestellt von Ken Schwaber und Jeff Sutherland, den Mitgründern von Scrum. Diese Definition besteht aus den Rollen, Ereignissen, Artefakten von Scrum und den Regeln, die sie miteinander verbinden.

Scrum Master

Rolle innerhalb eines Scrum-Teams, verantwortlich für die Anleitung, das Coaching, das Lehren und die Unterstützung eines Scrum-Teams und seiner Umgebung beim richtigen Verständnis und Einsatz von Scrum.

Scrum Team

Ein Scrum Team ist ein selbstorganisierendes Team, bestehend aus Product Owner, Entwicklungsteam und Scrum Master.

Scrum Values (Scrum Werte)

Scrum Values ist eine Reihe von Grundwerten und Qualitäten, die dem Scrum-Rahmenwerk zugrunde liegen; Engagement, Fokus, Offenheit, Respekt und Mut.

Self-organization (Selbstorganisation)

Das Managementprinzip, dass Teams ihre Arbeit selbstständig organisieren. Selbstorganisation geschieht innerhalb von Grenzen und gegen vorgegebene Ziele. Teams entscheiden, wie sie ihre Arbeit am besten erledigen.

Sprint

Scrum Event, das auf einen Monat oder weniger zeitlich begrenzt ist und als Container für die anderen Scrum Events und Aktivitäten dient. Sprints werden nacheinander, ohne Zwischenräume, durchgeführt.

Sprint backlog

Sprint backlog ist ein Scrum-Artefakt, das einen Überblick über die Entwicklungsarbeit zur Realisierung des Ziels eines Sprints bietet, typischerweise eine Prognose der Funktionalität und der zur Bereitstellung dieser Funktionalität erforderlichen Arbeit. Der Sprint backlog wird vom Entwicklungsteam verwaltet.

Sprint goal (Sprint Ziel)

Sprint goal ist ein kurzer Ausdruck des Zwecks eines Sprints, oft ein geschäftliches Problem, das angesprochen wird. Die Funktionalität kann während des Sprints angepasst werden, um das Sprint-Ziel zu erreichen.

Sprint planning (Sprint Planung)

Sprint planning ist ein Scrum Event, das auf 8 Stunden oder weniger zeitgesteuert ist, um einen Sprint zu starten. Es dient dem Scrum-Team dazu, die Arbeit aus dem Product Backlog zu inspizieren, die als nächstes am wertvollsten zu erledigen ist, und diese Arbeit in das Sprint Backlog einfließen zu lassen.

banner_de_scrum-14 (1).jpg


Sprint retroperspective (Sprint Rückblick)

Sprint retroperspective ist ein Scrum Event, das auf eine Zeitbox von 3 Stunden oder weniger gesetzt wird, um einen Sprint zu beenden. Es dient dem Scrum-Team dazu, den vergangenen Sprint zu inspizieren und Verbesserungen zu planen, die beim nächsten Sprint umgesetzt werden sollen.

Sprint review (Sprint Überprüfung)

Sprint review ist ein Scrum Event, das auf einen Zeitrahmen von 4 Stunden oder weniger gesetzt wird, um die Entwicklungsarbeit eines Sprints abzuschließen. Es dient dem Scrum-Team und den Stakeholdern dazu, das aus dem Sprint resultierende Produktinkrement zu überprüfen, die Auswirkungen der geleisteten Arbeit auf den Gesamtfortschritt zu bewerten und den Product Backlog zu aktualisieren, um den Wert der nächsten Periode zu maximieren.

Stakeholder (Interessenvertreter)

Stakeholder ist eine Person außerhalb des Scrum-Teams mit einem spezifischen Interesse an und Wissen über ein Produkt, das für die inkrementelle Entdeckung erforderlich ist. Vertreten durch den Product Owner und aktiv mit dem Scrum-Team beim Sprint-Review beschäftigt.

Technical debt (technische Verschuldung)

Der technical debt (technische Verschuldung) ist der typischerweise unvorhersehbare Aufwand für die Wartung des Produkts, der oft durch nicht ideale Designentscheidungen verursacht wird und zu den Gesamtbetriebskosten beiträgt. Kann unbeabsichtigt in der Inkrementierung vorhanden sein oder absichtlich eingeführt werden, um den Wert früher zu realisieren.

Values (Werte)

Values sind Werte. Wenn die Werte Engagement, Mut, Fokus, Offenheit und Respekt vom Scrum-Team verkörpert und gelebt werden, werden die *Scrum-Säulen* der Transparenz, Kontrolle und Anpassung *zu Leben erweckt* und *Vertrauen* für alle aufgebaut. Die Mitglieder des Scrum-Teams lernen und erforschen diese Werte, während sie mit den Scrum-Events, Rollen und Artefakten arbeiten. Scrum-Werte-Poster herunterladen.

Velocity (Geschwindigkeit)

Velocity ist eine optionale, aber oft verwendete Angabe der Menge an Product Backlog, die während eines Sprints von einem Scrum-Team in ein Produktinkrement umgewandelt und vom Entwicklungsteam zur Verwendung innerhalb des Scrum-Teams verfolgt wird.

Free. Unlimited. Online.
Mit Bitrix24 können Sie miteinander kommunizieren, an Aufgaben und Projekten gemeinsam arbeiten, Kunden betreuen usw. - und all das an einem Ort.
Lesen Sie auch
Neues/Tools
Neu in Bitrix24: Verkauf per SMS
Mobile App
Video-Gruppenchat bis zu 10 Personen
Neues/Tools
Online Zeiterfassungssystem für Ihr Unternehmen
Neues/Tools
Onlineshop in 5 Kurzvideos erstellen