Glossar

Remote Arbeiten: 10 Tipps für Firmen(besitzer)

Remote Arbeiten: 10 Tipps für Firmen(besitzer)
Yulia Matsyra
14. Januar 2021
Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2021


Spätestens seit der weltweiten Coronakrise ist das Thema Remote Arbeiten in aller Munde. Selbst Firmenbesitzer, die bislang noch nicht über Remote Work nachgedacht haben, kommen in Zukunft nicht mehr daran vorbei. Aber auch Unternehmer, die bereits Remote Jobs anbieten, bauen diesen Bereich weiter aus.

Höchste Zeit sich mit der Telearbeit intensiv auseinanderzusetzen. Doch worauf kommt es beim ortsunabhängig Arbeiten an? Welche Infrastruktur sowie Rahmenbedingungen benötigt das Arbeiten mit verteilten Teams? Vertiefen Sie gemeinsam mit uns Ihr Wissen rund um Remote Teams. Wir bieten Ihnen heute gleich 10 wertvolle Tipps dafür.

Tipp 1: Job Remote Bedeutung verstehen

Remote Arbeiten beschreibt ortsunabhängiges Arbeiten an ausgewählten Projekten, sowohl als Mitarbeiter oder Firmenbesitzer für ein Unternehmen als auch als Freelancer. Für den Begriff gibt es gleich eine Vielzahl an Synonymen, darunter beispielsweise Telearbeit oder Remote Work. Dabei arbeiten Teams oder einzelne Mitglieder an mehreren verschiedenen Standorten, von zu Hause aus oder mobil von unterwegs.

Entscheidend ist es für Firmen dabei, von Anfang an grundlegende Spielregeln aufzustellen und die Job Remote Bedeutung für alle Mitarbeiter klar zu definieren. Die Details und Aufgaben von Remote Jobs können dabei individuell nach Unternehmensaufgaben und Branchen vollkommen unterschiedlich ausfallen.

Tipp 2: Verhaltenskodex für Remote Teams erarbeiten

Was bedeutet Remote Arbeiten und welche Rolle spielt das Verhalten der einzelnen Mitarbeiter in der Telearbeit? Arbeiten im Homeoffice sollte möglichst ablenkungsfrei sein. Ideal ist ein täglicher Arbeitsrahmen, der auch für Remote Jobs feste Tagesziele steckt und eine Ablenkung minimiert.

Dabei können Arbeitgeber an das Verhalten jedes einzelnen Mitarbeiters appellieren, der selbst dafür zu sorgen hat, dass seine Konzentrationsfähigkeit in einer ruhigen Umgebung gewährleistet ist.  Nur wenn jedes Teammitglied weiß, das Remote Arbeiten frei von Freizeitaktivitäten ist, wird eine faire Zusammenarbeit möglich, bei der sich keiner benachteiligt fühlt.

Tipp 3: Optimale Infrastruktur für das Arbeiten im Homeoffice bereitstellen

Eine moderne Infrastruktur ist das A und O für ein erfolgreiches Arbeiten mit verteilten Teams. Nur wenn die technischen Grundvoraussetzungen gewährleistet sind, ist ein ortsunabhängiger Zugriff und die damit verbundene Bereitschaft zur Umsetzung einzelner Aufgaben gegeben.

Ganz gleich, wie sich das Arbeiten mit verteilten Teams in Ihrem konkreten Fall gestaltet … Einen optimalen Rahmen für Telearbeit bietet eine Softwarelösung wie Bitrix24, die die Teilbereiche Kommunikation, Aufgaben und Projekte, CRM, Contact Center und Websites in einem Tool vereint.

Tipp 4: Chats und Videokonferenzen für eine regelmäßige Kommunikation nutzen

Ortsunabhängig Arbeiten gelingt nur, wenn die Kommunikation im Team nicht darunter leidet. So schön die neue Welt der Digitalisierung auch erscheinen mag, einen persönlichen und individuellen Austausch kann sie nicht vollständig ersetzen.

Technisch ausgereifte Werkzeuge für Messaging und Kommunikation helfen dabei, eine vielseitige Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten. Mitarbeiter und Firmenbesitzer können dabei nicht nur auf Live Chats setzen, sondern auch regelmäßig, z. B. einmal täglich, Videokonferenzen vereinbaren.

Neben dem gesprochenen Wort und diversen Updates, lässt sich hier auch über die nonverbale Kommunikation eine gemeinsame Verbindung aufbauen. Gerade die kleinen aber feinen Unterschiede in einem Word-Bild-Austausch sollten Arbeitgeber auf dem Schirm behalten. So lassen sich frühzeitig Missverständnisse oder Problemstellungen vermeiden.

Tipp 5: Klare Verantwortlichkeiten in Projekten und Aufgaben festlegen

Eine wiederkehrende Falle bei der Arbeit in Remote Teams ist das Thema Verantwortlichkeiten. Stellen Sie von Beginn an sicher, dass Aufgaben ganz klar verteilt sind.

Andernfalls laufen Sie Gefahr, dass sich keiner für den jeweiligen Teilbereich verantwortlich fühlt und die Arbeit schlichtweg liegen bleibt. Achten Sie darüber hinaus darauf, dass nicht zu viele Personen in den Freigabevorgang involviert sind. Andernfalls passiert es nicht selten, dass die Freigabe viel zu spät erfolgt und womöglich den Gesamtprozess gefährdet.

Tipp 6: Transparenz beim Arbeiten mit verteilten Teams gewährleisten

Für eine effiziente Remote Work ist es grundlegend, dass jeder einzelne Mitarbeiter den Fortschritt der Arbeit kennt.

Nur wenn die Prozesse entsprechend sichtbar gestaltet werden, wird die geleistete Arbeit jedes Einzelnen verständlich und greifbar. Eine wichtige Grundvoraussetzung für die gegenseitige Wertschätzung aber auch notwendige Hilfe bei Engpässen.

Tipp 7: Verfügbarkeit beim Arbeiten im Homeoffice eingrenzen

Arbeitgeber sollten sicherstellen, dass die Privatsphäre der einzelnen Mitarbeiter in Remote Teams gewährleistet bleibt. Dazu gehört es auch, dass Störungen in der Freizeit oder am Wochenende keine Selbstverständlichkeit sind.

Darüber hinaus sind auch Pausenzeiten oder Urlaub deutlich abzugrenzen. Feste Termine für Meetings oder Aufgaben-Deadlines sind eine wertvolle Basis für eine Zusammenarbeit, die beide Seiten (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) zufriedenstellt.

Tipp 8: Offenes und faires Feedback ermöglichen

Ortsunabhängig Arbeiten bedeutet leider auch, dass sich Kollegen und Vorgesetzte seltener persönlich über den Weg laufen. Aus diesem Grund ist es in der Praxis oft schwer den passenden Zeitpunkt zu finden, um Feedback zu geben oder gar Kritik zu äußern.

Bieten Sie als Firmenbesitzer Ihren Mitarbeitern regelmäßig die Gelegenheit, offenes Feedback zu geben und nutzen Sie ausschließlich ein Vier-Augen-Gespräch (auch online), falls Sie selbst persönliche Kritikpunkte anbringen möchten.

Tipp 9: Know-how und Wissenstransfer sicherstellen

Remote Teams speichern die Resultate Ihrer Arbeit häufig an ganz unterschiedlichen Stellen ab. Stellen Sie den zuverlässigen Wissenstransfer, beispielsweise in Onboarding Prozessen, sicher.

Auch wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, sollte das Know-how entsprechend gesichert und frei zugänglich bleiben. Eine Softwarelösung wie Bitrix24 hilft Ihnen dabei, das kollektive Unternehmenswissen effizient zu sammeln und an der passenden Stelle ortsunabhängig bereitzustellen.

Tipp 10: Work-Life-Balance beim Remote Arbeiten nicht vergessen

Arbeiten im Homeoffice hat den Nachteil, dass die Grenzen zwischen Job und Privatleben manchmal zu fließend werden. So kommt es vor, dass Mitarbeiter zahlreiche Überstunden machen, ohne den passenden Ausgleich zu finden.

Halten Sie Ihr Team dazu an, auf Pausenzeiten und feste Meeting Termine zu achten. Stellen Sie sicher, dass sich zum Beispiel Videokonferenzen nicht bis in die frühen Abendstunden ziehen oder Deadlines für Aufgaben zu eng gesteckt werden.

Auch an dieser Stelle profitieren sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer von einer gesunden Work-Life-Balance. Denn nur ausgeglichene Mitarbeiter gehen frisch und leistungsfähig an die Arbeit und erreichen die gesetzten Ziele.

Remote Jobs: Ortsunabhängig Arbeiten leicht gemacht

Mit unseren 10 Tipps organisieren Sie Remote Work als Firmenbesitzer nicht nur professionell und gewinnbringend für Ihr Unternehmen. Sie gewährleisten außerdem, dass jeder Einzelne die Job Remote Bedeutung kennt, optimale Arbeitsbedingungen beim Arbeiten in verteilten Teams herrschen und jeder Mitarbeiter persönlich abgeholt wird.

Free. Unlimited. Online.
Mit Bitrix24 können Sie miteinander kommunizieren, an Aufgaben und Projekten gemeinsam arbeiten, Kunden betreuen usw. - und all das an einem Ort.
Lesen Sie auch
Neues/Tools
Noch effektiverer technischer Support: Die Hilfe innerhalb Ihres Accounts!
Neues/Tools
Wichtige Informationen zur DSGVO
Neues/Tools
NEU: Kanban in Bitrix24 Aufgaben
Neues/Tools
„Später lesen“ bei Facebook: Was Facebook endlich kann, kann Bitrix24 schon laaange!