10 Tipps zur Erstellung eines Social-Media-Kalenders

11 Min. Lesezeit
Daniel Schwarz
30. Juni 2023
Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2023
10 Tipps zur Erstellung eines Social-Media-Kalenders

In unserer digitalen Ära mit einer Vielzahl an Online-Interaktionen sowie stetig wachsenden Content- Ideen und Wettbewerb bietet ein Social-Media-Kalender eine ideale Unterstützung.

Ein Social-Media-Kalender eröffnet Unternehmen zahlreiche Vorteile, wie eine effiziente Planung und Organisation der Social-Media-Aktivitäten, eine hohe Relevanz des Contents, einen regelmäßigen Veröffentlichungs-Rhythmus und auch eine optimierte Zusammenarbeit im Team.

Ein Social-Media-Redaktionsplan ist ein unverzichtbares Instrument, um die Reichweite und Sichtbarkeit Ihres Unternehmens zu optimieren. In diesem Artikel geben wir Ihnen 10 Tipps, wie Sie Ihren Social-Media-Kalender erstellen und effektiv verwalten können.


FAQ

Was ist ein Social-Media-Kalender?

Ein Social-Media-Kalender ist eine nach Datum sortierte, strukturierte Übersicht Ihrer kommenden Beiträge in sozialen Netzwerken. Er dient als Planungstool für Social-Media-Verantwortliche, um Inhalte zu managen, Kampagnen zu organisieren und fortlaufende Strategien zu überwachen. Mit einem Content-Kalender behalten Sie den Überblick über Ihre digitalen Aktivitäten und optimieren Ihre Online-Präsenz.

Welche Formen von Social-Media-Kalendern gibt es?

Social-Media-Kalender können viele Formen annehmen und unter anderem als Tabelle, spezifische App-Kalender oder über ein zentrales Social-Media-Management-Tool mit interaktivem Dashboard und zahlreichen Funktionen geführt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einem Redaktionsplan und einem Social-Media-Kalender?

Redaktionsplan und Social-Media-Kalender sind eng miteinander verbunden, unterscheiden sich jedoch in ihrer Ausrichtung. Während der Redaktionsplan eine umfassendere Planung der Inhalte und Aktivitäten, die über verschiedene Kanäle hinweg stattfinden, umfasst, konzentriert sich der Social-Media-Kalender speziell auf die zeitliche Planung und Veröffentlichung von Social-Media-Beiträgen auf den entsprechenden Plattformen.

Wie erstelle ich einen Redaktionsplan?

Um einen Redaktionsplan zu erstellen, definieren Sie zunächst Ihre Ziele und Zielgruppe. Im Anschluss erarbeiten Sie eine Inhaltsstrategie, entwickeln Content wie Texte, Bilder, Videos. Planen Sie zudem Veröffentlichungsrhythmus und einen detaillierten Zeitplan für die Content-Erstellung. Überwachen und analysieren Sie die Leistung des Redaktionsplans und passen sie ihn regelmäßig an.

Wie erstellen Sie einen Social-Media-Kalender?

Zur Erstellung eines Kalenders für soziale Netzwerke sollten Sie relevante Social-Media-Plattformen ermitteln und die Häufigkeit und den Zeitpunkt der Beiträge festlegen. Erstellen Sie eine Liste von Themen und Inhalten, die Sie teilen wollen, und ordnen Sie diese Ideen den entsprechenden Tagen oder Wochen zu. Nutzen Sie dafür digitale Tools wie einen Social-Media-Content-Kalender.



1. Führen Sie eine Social-Media-Bestandsaufnahme durch

Vor der eigentlichen Erstellung Ihres Social-Media-Kalenders sollten Sie den Status Quo Ihrer derzeit genutzten sozialen Netzwerke ermitteln. Nehmen Sie sich dafür entsprechend Zeit, denn dieser Tipp des Leitfadens bildet eine wichtige Basis für Ihre weiteren Social-Media-Aktivitäten.

Analysieren Sie dazu bereits bestehende Unternehmensprofile, um herauszufinden, auf welchen Plattformen Ihre gewünschte Zielgruppe besonders aktiv ist. Mit diesem Vorgehen generieren sie wertvolle Erkenntnisse, die Ihnen dabei helfen, relevante Kanäle auszuwählen und herauszufiltern, wo genau ihre Botschaften am besten platzierbar sind.

Prüfen Sie im nächsten Schritt den bestehenden Content, untersuchen Sie, welche Beiträge das größte Engagement erzeugt haben. Mit dem Wissen, welche Inhalte Ihre Zielgruppe am besten angesprochen haben, können Sie Ihre Content-Strategie für die Zukunft optimieren und besonders effektiv gestalten.

Dabei ist es entscheidend, dass Sie auch die Inhalte herausfiltern, die bei Ihrem Publikum nicht so gut ankommen, um vorausschauend irrelevante Themen zu vermeiden und eine ständige Optimierung zu gewährleisten.

Stellen Sie auch Totalität, eingesetzte Grafiken und weitere Aspekte auf den Prüfstand, um wichtige Punkte zu sammeln, die die Optimierung ihres Contents unterstützen.

Auf der Basis einer Social-Media-Bestandsaufnahme können Sie langfristig einen strategischen Social-Media-Kalender erstellen, der Ihre Zielgruppe mit dem passenden Content genau dort abholt, wo sie sich im Internet aufhält.


2. Entscheiden Sie sich für ein geeignetes Social-Media-Kalender Tool

Es gibt eine Reihe an Softwarelösungen, die Sie bei der Erstellung und dem Management Ihres Social-Media-Contents unterstützen. Treffen Sie Ihre Wahl anhand individueller Kriterien und Anforderungen in Ihrem Unternehmen.

Bitrix24 verfügt über ein leistungsstarkes CRM, Produkt- und Projektmanagement-Tools, ein integriertes Contact Center und mehr als 35 Instrumente rund um die Kollaboration.

Nutzen Sie zum Beispiel Bitrix24 als Social-Media-Kalender, um ihre Inhalte gezielt auf verschiedenen Plattformen im Voraus planen zu können und den besten Zeitpunkt zum Teilen zu ermitteln.

Mit der Lösung lassen sich Teammitgliedern Aufgaben unter anderem zur Content-Erstellung zuweisen und deren Fortschritt überwachen. Mitarbeitende haben die Option, Aufgaben untereinander zu delegieren und Aufgaben-Abhängigkeiten abzubilden.

Über das integrierte Zeiterfassungs-Tool können Sie abschätzen, wie lange jeder Kollege für die Bearbeitung der jeweiligen Aufgabe benötigt. Die Tools zur Verwaltung der Mitarbeiterauslastung halten Sie auf dem Laufenden, wann neue Inhalte einplanbar sind. Darüber hinaus bieten Chat- und Videokonferenz-Tools von Bitrix24 die Gelegenheit dazu, dass Mitarbeitende Social-Media-Aufgaben besprechen und Ideen austauschen.

Bei der Vorbereitung von Inhalten für soziale Netzwerke werden außerdem die Interaktionen mit ausgelagerten Fachkräften effizient koordiniert. Laden Sie ganz einfach Freiberufler oder Influencer ein, mitzuwirken und vergeben Sie passende Zugriffsrechte für verschiedene Benutzertypen und Rollen.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Social-Media-Kampagnen über wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren und geeignete Vorlagen anzuwenden.


3. Wählen Sie Ihre sozialen Netzwerke und Ihren Content-Mix aus

Ein Social-Media-Redaktionsplan unterstützt Sie maßgeblich dabei, Ihre Präsenz in den sozialen Medien effektiv zu gestalten. Berücksichtigen Sie, dass jeder Kanal seine eigenen Merkmale hat und spezifische Zielgruppen umfasst und passen Sie Ihren Content entsprechend an, um Reichweite und Engagement zu erhöhen.

Achten Sie darauf, dass Ihr Content-Mix verschiedene Inhalte präsentiert, um abwechslungsreich, authentisch und interessant zu bleiben. Geben Sie tiefere Einblicke mit verlinkten Blogbeiträgen, sprechen Sie Ihre Zielgruppe mit emotionalen Bildern und Videos visuell an oder nutzen Sie Infografiken und Erklärvideos, um auch komplexe Themen verständlich zu erklären. Mithilfe von Umfragen können Sie darüber hinaus die Meinung und Vorlieben Ihrer Fans und Follower•innen im Detail erörtern und diese noch besser in den Prozess integrieren.

Arbeiten Sie außerdem gezielt mit den Werkzeugen, die Ihnen die unterschiedlichen Online-Plattformen bereitstellen, darunter beispielsweise Formate wie Stories, Reels oder Live-Sessions. Diese sind bei den Anwendern besonders beliebt und erzielen so eine deutlich höhere Aufmerksamkeit als klassische Posts. Informieren Sie sich in diesem Zusammenhang auch über die notwendigen Bild- und Videogrößen, um Ihre Inhalte ansprechend präsentieren zu können und darüber hinaus zu signalisieren, dass Sie ein Profi in der jeweiligen Anwendung sind. 


4. Denken Sie über einen regelmäßigen Rhythmus nach

Ein regelmäßiger Veröffentlichungsrhythmus ist ein wichtiger Bestandteil des Leitfadens, mit dem Sie definieren, wie häufig Sie auf jedem Kanal posten.

Ziehen Sie dabei aktuelle Entwicklungen in Ihrem Unternehmen ebenso wie saisonale Ereignisse, Feiertage und relevante Veranstaltungen oder Messen in Ihrer Branche in Betracht.

Es gilt an dieser Stelle eine gute Balance zu finden und einen Rhythmus zu bestimmen, der Ihrer Zielgruppe deutlich macht, dass Sie am Ball bleiben, ohne dabei über ein gesundes Maß hinauszugehen und es zu vermeiden, Ihre Follower•innen mit Content zu überfrachten.



Organisieren Sie Ihre Social-Media-Aktivitäten mit Bitrix24!

Ihr praktisches Kalender-Tool zur Content-Planung

JETZT ANMELDEN



5. Definieren Sie einen konkreten Zeitplan

Direkt nachdem Sie einen geeigneten Veröffentlichungsrhythmus für das jeweilige soziale Netzwerk ausgewählt haben, geht es an die operative Umsetzung.

Erstellen Sie einen konkreten Zeitplan, in dem Sie Beiträge im Voraus und nach Aktivitäten auf den jeweiligen Plattformen insbesondere zu Zeiten mit hohem Traffic einplanen. Soziale Netzwerke wie Facebook bieten Ihnen passend dazu Vorschläge für einen Zeitpunkt, an dem Ihre Zielgruppe am aktivsten und die Wahrscheinlichkeit besonders hoch ist, dass Ihre Beiträge eine hohe Resonanz erzielen.

Berücksichtigen Sie in Ihrem Zeitplan unbedingt, dass Ihre Zielgruppe nach Veröffentlichung womöglich mit Ihnen in den Austausch tritt.  Sorgen Sie dafür, dass in den Stunden nach der Veröffentlichung eine schnelle Reaktion auf Kommentare oder Nachrichten gewährleistet wird und die entsprechenden Mitarbeitenden für eine kompetente Antwort und einen persönlichen Austausch zur Verfügung stehen. Verringern Sie Wartezeiten für Ihre Follower•innen auf ein Minimum und agieren Sie in Echtzeit. 


6. Legen Sie fest, was Ihr Social-Media-Kalender an Informationen enthalten soll

Ein Social-Media-Kalender geht in der Regel weit über das reine Datum und die Uhrzeit für die Veröffentlichung Ihrer Beiträge hinaus.

Halten Sie für Ihr Team zusätzliche Informationen bereit, die unter anderem den Verantwortlichen und Mitwirkende für jeden Beitrag festlegen, ausgewählte Hashtags oder Keywords definieren aber auch zu erreichende Ziele und wichtige KPIs (Key Performance Indicators, deutsch: Schlüsselkennzahlen) bestimmen.

Sprechen Sie sich dazu mit Ihren Teamkolleg•innen ab und erfragen Sie, welche Informationen diese als wichtig erachten und für unverzichtbar halten, um eine optimale Umsetzung der Social-Media-Strategie und der damit verbundenen operativen Aufgaben zu gewährleisten.

Erstellen Sie eine Übersicht mit den gewonnenen Erkenntnissen und priorisieren Sie die Angaben. So gewinnen Sie einen Überblick darüber, welche Informationen zwingend zu jedem Beitrag notwendig sind und welche womöglich nur zur optionalen Ergänzung dienen.

Etablieren Sie eine Routine, die sicherstellt, dass alle in Ihrem Unternehmen relevante Informationen zu geplanten Posts veröffentlicht werden, um Ihren Mitarbeitenden optimalen Zugang und einen aktuellen Wissensstand zu jeder Social-Media-Kampagne bereitzustellen.


7. Vermeiden Sie grobe Fehler

Mit dem Social-Media-Conten-Kalender können Sie darüber hinaus Fehler in Rechtschreibung und Grammatik reduzieren, indem Sie Zeit einplanen, um erstellte Texte zu korrigieren und auf ihre Sinnhaftigkeit hin zu kontrollieren.

Überprüfen Sie Bilder und Videos auf die Qualität der Auflösung, auf mögliche Wiedersprüche in Inhalt oder Probleme bei der Wiedergabe, unter anderem in Videos, wie fehlerhafte Bildübergänge oder Auffälligkeiten in der Tonspur.

Es ist auch wichtig, zu viel reine Werbung und Promotion zu vermeiden und ausreichend informative und nützliche sowie Unterhaltungs-Inhalte in den Plan aufzunehmen.

Vergessen Sie jedoch niemals, dass Fehler menschlich und nie vollkommen ausschließbar sind. Hier gilt es eine gesunde Fehlerkultur zu etablieren und mit den Follower•innen offen und ehrlich in den Austausch zu gehen. 

Geben Sie einen Fehler zu und sie werden bemerken, dass Sie mit Authentizität Ihr Publikum erreichen und in vielen Fällen sogar eine positive Rückmeldung erhalten.


8. Verfolgen und analysieren Sie Ihren Social-Media-Content-Kalender

Ein weiterer grundlegender Aspekt rund um die Erstellung eines Social-Media-Kalenders ist die kontinuierliche Verfolgung und Analyse Ihrer geteilten Inhalte. Nutzen Sie Tools zur Erfassung und Auswertung von Kennzahlen und analysieren Sie regelmäßig die Leistung Ihrer veröffentlichten Beiträge. Unterscheiden Sie, welche Inhalte gut funktionieren und welche nicht, um Ihre Strategie entsprechend anzupassen und zu optimieren.

Beziehen Sie in diesem Kontext auch das Feedback und die Interaktionen Ihrer Zielgruppe mit ein. Hier erhalten Sie häufig wertvolle Einblicke in die Wahrnehmung Ihrer Adressaten und können mögliche Missverständnisse frühzeitig erkennen und entsprechend auflösen.


9. Schaffen Sie mehr Transparenz über Abteilungen hinweg

Mit einem Social-Media-Kalender fördern Sie die Transparenz, indem Sie die Kommunikation über unterschiedliche Abteilungen hinweg und eine effektive Zusammenarbeit ermöglichen.

Teilen Sie den Kalender mit Ihrem Team, gewähren Sie allen beteiligten Mitarbeitenden Zugriff auf notwendige Ressourcen und kreieren Sie eine Plattform, auf der sich Ihre Kolleg•innen austauschen und zusammenarbeiten können. Mit diesem Vorgehen schaffen Sie eine hohe Transparenz und vermeiden Konflikte oder Überschneidungen frühzeitig.

Fördern Sie die Transparenz innerhalb Ihrer Teams, indem jeder Kollege einsehen kann, welche Inhalte wann geplant sind, welchen Status diese haben oder wer für die jeweilige Aufgabe verantwortlich ist. Damit stärken Sie ihr Verantwortungsbewusstsein und zeigen, dass Sie Ihren Mitarbeitenden vertrauen und sicher sind, dass diese selbstständig den Überblick über Fortschritt, Prioritäten und Umsetzung behalten.


10. Bleiben Sie flexibel und verbessern Sie Ihren Social-Media-Kalender systematisch

Gerade die Interaktion in sozialen Netzwerken zeigt deutlich, dass hier nichts so stetig ist wie der Wandel.

Die einzelnen Plattformen überbieten sich regelmäßig an Funktionen und Informationen. Hier gilt es für Social-Media-Manager auf dem neuesten Stand zu bleiben und sich regelmäßig weiterzubilden.

Nehmen Sie gezielt an aktuellen Veranstaltungen, Online-Kursen oder Teammeetings teil, um aktuelle Trends und Entwicklungen nicht nur zu verfolgen, sondern diese auch gewinnbringend in Ihre Online-Aktivitäten einzubinden.


Fazit: So können Sie Ihren Social-Media-Kalender erstellen und in Online-Netzwerken durchstarten!

Die Erstellung eines Social-Media-Kalenders erfordert nicht nur Zeit und Human Resources, sondern bedarf auch einer gut strukturierten Planung und Umsetzung. Mit den oben genannten Tipps im Leitfaden sind Sie auf dem richtigen Weg, um einen effektiven und gut strukturierten Kalender zu erstellen.

Prüfen Sie zunächst den derzeitigen Status Quo im Unternehmen rund um Ihre Zielgruppe, soziale Netzwerke und Inhalte, um ein besseres Verständnis für die Ausgangssituation zu bekommen.

Wählen Sie passend dazu ein geeignetes Social-Media-Kalender Tool aus, über das Sie alle Kanäle zentral managen und die jeweiligen Verantwortlichen zuverlässig einbinden können.

Suchen Sie sich spezifisch die sozialen Kanäle aus, auf denen Sie in Zukunft aktiv sein wollen, legen Sie eine abwechslungsreiche Content-Vorgehensweise fest, planen Sie einen regelmäßigen Rhythmus und arbeiten Sie einen detaillierten Zeitplan aus.

Bleiben Sie bei allen Social-Media-Aktivitäten flexibel und passen Sie Ihren Kalender im Social Media an aktuelle Ereignisse oder Trends an. Bleiben Sie offen und nutzen Sie neue Chancen, um Ihre Social-Media-Strategie zu optimieren und Ihre Ziele zu realisieren. 


Am meisten gelesen
10 Profi-Tipps zum Umgang mit schwierigen Kollegen
Projektkoordinator vs. Projektmanager: Was sind die Unterschiede
Was sind Soft Skills und wie man diese entwickelt: 10 Beispiele
AI in HR: Zukunft des Personalmanagements und der Mitarbeiterbindung
Was ist aktives Zuhören: 7 Strategien für eine starke Kommunikation
Inhaltsverzeichnis
FAQ Was ist ein Social-Media-Kalender? Welche Formen von Social-Media-Kalendern gibt es? Was ist der Unterschied zwischen einem Redaktionsplan und einem Social-Media-Kalender? Wie erstelle ich einen Redaktionsplan? Wie erstellen Sie einen Social-Media-Kalender? 1. Führen Sie eine Social-Media-Bestandsaufnahme durch 2. Entscheiden Sie sich für ein geeignetes Social-Media-Kalender Tool 3. Wählen Sie Ihre sozialen Netzwerke und Ihren Content-Mix aus 4. Denken Sie über einen regelmäßigen Rhythmus nach 5. Definieren Sie einen konkreten Zeitplan 5. Definieren Sie einen konkreten Zeitplan 6. Legen Sie fest, was Ihr Social-Media-Kalender an Informationen enthalten soll 7. Vermeiden Sie grobe Fehler 8. Verfolgen und analysieren Sie Ihren Social-Media-Content-Kalender 9. Schaffen Sie mehr Transparenz über Abteilungen hinweg 10. Bleiben Sie flexibel und verbessern Sie Ihren Social-Media-Kalender systematisch Fazit: So können Sie Ihren Social-Media-Kalender erstellen und in Online-Netzwerken durchstarten!

Free. Unlimited. Online.

Mit Bitrix24 können Sie miteinander kommunizieren, gemeinsam an Aufgaben und Projekten arbeiten und Kunden betreuen – alles an einem Ort.

Kostenfrei starten
Das könnte Ihnen auch gefallen
Bitrix24: Das beste CRM für Immobilienunternehmen in den VAE
Bitrix24: Das beste CRM für Immobilienunternehmen in den VAE
2 Min. Lesezeit
Kundendienst in kleinen Firmen: Die 7 wichtigsten Tipps
Kundendienst in kleinen Firmen: Die 7 wichtigsten Tipps
12 Min. Lesezeit
8 bahnbrechende Vorteile von VoIP-Systemen für kleine Unternehmen
8 bahnbrechende Vorteile von VoIP-Systemen für kleine Unternehmen
12 Min. Lesezeit