Corporate Branding: 7 wichtige Tipps für Ihre Unternehmensmarke

Corporate Branding: 7 wichtige Tipps für Ihre Unternehmensmarke
Liubov Evtina
4. Mai 2021
Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2021

Corporate Branding steht für die Entwicklung einer Unternehmensmarke, die auch als Dachmarketingstrategie bezeichnet wird und alle Bereiche in Ihrem Unternehmen umfasst. Mit Hilfe von Corporate Brand Management wird dabei eine nachhaltige Stärkung und Pflege der Außendarstellung realisiert.

Doch warum ist Corporate Branding wichtig? Mit Hilfe des Brandings hauchen Sie Ihre Marke Leben ein und transportieren damit die gewünschte Wahrnehmung bei Ihrer Zielgruppe.

Anhand unserer Corporate Branding Tipps beschreiben wir Ihnen, wie wertvoll der Aufbau einer eigenen Unternehmensmarke ist und nutzen Corporate Branding Beispiele, mit denen Sie die Anwendung in der Praxis optimal umsetzen.

 

Tipp 1: Machen Sie sich mit der Corporate Branding Bedeutung vertraut!

Die Corporate Branding Bedeutung wird nach wie vor in manchen Unternehmen missverstanden. Dabei geht es um einen wichtigen Bestandteil des strategischen Marketings zum Aufbau einer Unternehmensmarke, mit der sich sowohl intern alle Mitarbeiter, als auch extern Kunden sowie Partner mit Ihrem Unternehmen identifizieren können.

Corporate Brand Management sorgt dafür, eine starke Marke mit einzigartiger Identität aufzubauen und zukunftsorientiert am Markt zu etablieren. Erfolgreiche Corporate Brand Beispiele sind unter anderem die Marke Zewa, die die Menschen automatisch, häufig sogar synonym, für Papiertücher nutzen oder die Marke Pampers, die mit Windeln assoziiert wird. 

Mit dem Wissen um die Corporate Branding Bedeutung, können Sie sich mit dem Aufbau sowie der Weiterentwicklung Ihrer Marke auseinandersetzen.

 

Tipp 2: Ermitteln Sie den Status Quo Ihrer Unternehmensmarke!

Für die Ausarbeitung eines Brandings sollten Sie zunächst den aktuellen Stand ermitteln. Stehen Sie noch ganz am Anfang und bauen Sie Ihre Marke gerade auf oder haben Sie bereits über Jahre hinweg ein Brand etabliert, dass es unter Umständen auf den Prüfstand zu stellen gilt?

Die Erfassung des Status Quo hilft Ihnen dabei, Stärken zu benennen und Schwächen zu erkennen. Welche Elemente Ihres Brandings überzeugen die Kollegen sowie Kunden und an welchen Stellen gibt es Nachholbedarf?

Mit der Hilfe von kritischen Fragen können Sie herausfinden, an welcher Stelle Sie sich im Corporate Branding Prozess derzeit befinden.

 

Tipp 3: Entwickeln Sie eine durchgängige Markenstrategie!

Corporate Branding Beispiele aus ganz verschiedenen Unternehmen und Branchen zeigen, dass es nicht selten an der Durchgängigkeit der Strategie mangelt. 

Dazu ist es entscheidend zu bestimmen, was Ihr Unternehmen darstellt und wo es hin möchte. Definieren Sie in Teamarbeit, wo Ihre klaren Unterscheidungsmerkmale liegen und worin die Mission besteht. 

Erstellen Sie eine Liste an Unternehmenswerten, die als Grundpfeiler für die Unternehmensstrategie dienen und eine wertvolle Verbindung zur Zielgruppe symbolisieren.

    

Tipp 4: Erarbeiten Sie eine einzigartige Identität! 

Warum ist Corporate Branding wichtig? Weil Sie sich damit ganz klar von der Masse  abheben und Ihre einzigartige Identität unterstreichen. Folglich gilt es diese in unserem Tipp 4 in den Fokus zu rücken.

Die Markenidentität Ihres Unternehmens setzt sich aus den folgenden Bausteinen zusammen: Markensprache, Typographie, Farben, Gestaltung sowie Bildsprache. 

Die Markensprache entscheidet darüber, wie Sie Ihre Zielgruppe ansprechen. Sie kann von förmlich und traditionell, bis hin zu besonders salopp und unkonventionell reichen. Achten Sie bei Ihrer Markensprache darauf, dass Sie sowohl zu Ihrem Unternehmen, als auch zu Ihrer Branche und Ihrem Angebot an Produkten und Dienstleistungen passt. Verwenden Sie diese Ansprache in allen genutzten Medien.

Im Bereich Typographie dreht sich alles um Schriftarten sowie Layout. Die Typographie sollte sich idealerweise  in das Gesamtbild einfügen und auch die Markensprache berücksichtigen. Verwenden Sie beispielsweise bei einer förmlichen Ansprache keine übertrieben modernen Schriftarten oder Serifen.

Farbpalette, Gestaltung und Bildsprache runden das Gesamtbild Ihrer Corporate Identity ab. Dazu zählen unter anderem Farben sowie verwendeten Formen und Bilder, beispielsweise in Bereichen wie der Logogestaltung oder auch Elementen in Print sowie Web.

 

Tipp 5: Kreieren Sie Elemente mit Wiedererkennungswert!

Sie kennen jetzt die Bereiche, die eine einzigartige Identität ausmachen. Nun gilt es daraus Elemente zu gestalten, die einen echten Wiedererkennungswert bieten.

Dabei ist es nicht immer zwingend nötig, dass die Grafiken sowie die Bildsprache besonders ausgefallen sind. Vielmehr sollten Sie zu Ihrem gesamten Unternehmensimage passen und dieses entsprechend unterstreichen.

In der Praxis sind es nicht selten Logos mit einem einfachen und klar strukturierten Aufbau, die über einen langen Zeitraum hinweg ganz klar für ein Unternehmen stehen. 

Beispiele gibt es in der Wirtschaft und Industrie, unter anderem in der Autoindustrie zahlreiche, wie Ihnen Marken wie Mercedes oder auch VW deutlich machen. Allein mit der Nennung der Namen, haben Sie ein klares Bild vom Logo der jeweiligen Marke vor Ihrem geistigen Auge. Die Unternehmensmarken schaffen es so, einen eindeutigen Bezug herzustellen.

 

Tipp 6: Erstellen Sie einen Corporate Branding Guide!

Nachdem Sie jetzt Ihre Markenstrategie sowie Ihre Markenidentität kreiert haben, gilt es alle Maßnahmen auch schriftlich festzuhalten. Dies gelingt am besten über einen Corporate Branding Guide. 

In einem Dokument werden alle Entscheidungen rund um das Branding festgehalten. Dazu zählen unter anderem Informationen rund um Farben, Logo, Bildsprache, Schriftarten sowie deren korrekte Verwendung in den unterschiedlichen Medien. 

Mithilfe des Corporate Branding Guides haben bestehende sowie neu hinzukommende Mitarbeiter jederzeit die Möglichkeit, nicht nur die geltenden Bestimmungen nachzulesen, sondern diese auch in den unterschiedlichsten Bereichen einzuhalten und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

   

Tipp 7: Prüfen Sie regelmäßig die Einhaltung!

Dabei geht es um eine gute Balance zwischen Durchgängigkeit in allen eingesetzten Medien wie Website, Social Media, Print aber auch eine gewisse Form von Flexibilität.

 

Stellen Sie immer wieder bestehende Corporate Branding Entscheidungen auf den Prüfstand. Planen Sie Anpassungen, sollten diese, gerade bei etablierten Unternehmen, nur schrittweise erfolgen.

Nur so garantieren Sie auch über Jahre hinweg einen Wiedererkennungswert, der Ihr Corporate Branding einzigartig macht und den jeder Kunde direkt mit Ihrem Unternehmen in Verbindung bringt. 


Resümee: So gelingt ein individuelles Corporate Brand Management

Unsere 7 Tipps haben Ihnen verdeutlicht, warum Corporate Branding für Unternehmen eine zentrale Rolle spielt. Berücksichtigen Sie bei all Ihren strategischen operativen Aktivitäten, dass Sie mit ihrer Unternehmensmarke vor alle stets eines sind: authentisch.

So kreieren Sie ein starkes Brand, das den Charakter und die Werte Ihres Unternehmens widerspiegelt, von Ihrer Zielgruppe sofort erkannt und für die damit verbundenen Eigenschaften geschätzt wird. 

Ihre einzigartige Marke bildet damit eine optimale Grundlage für Ihren langfristigen Unternehmenserfolg. Schon gewusst? Mit Hilfe der Bitrix24 On-Premise Anpassung und Integration gelingt die Einbindung Ihrer Corporate Identity mit Logo und Unternehmensfarben im Bereich Projektmanagement sowie CRM besonders leicht.

Free. Unlimited. Online.
Mit Bitrix24 können Sie miteinander kommunizieren, an Aufgaben und Projekten gemeinsam arbeiten, Kunden betreuen usw. - und all das an einem Ort.
Lesen Sie auch
7 Tipps für den Kundenservice in einem Chat
Top 10 Team Management Fehler vermeiden
Die 10 besten Online-To-Do-Listen und Apps für 2021
7 grundlegende Tipps zur Optimierung von Geschäftsprozessen